Das Projekt LEA 
- Die Realschule Lachendorf bewirbt sich um den IHK-Schulpreis -

1. Kapitel 
Angefangen hat alles mit dem WPK-AW, der seit dem letzten Schuljahr in Form einer Schülerübungsfirma läuft. Mittlerweile haben wir im ehemaligen Technik-Raum unser festes Domizil gefunden, und jeweils ca. 18 Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Jahrgangsstufe gestalten dort Werbegrafiken für unsere kleine WPK-Zeitung. Dabei muss alles Hand in Hand gehen: Der Verkauf (die verantwortungsvollste Abteilung mit fünf "Mitarbeitern") erteilt die Aufträge, die die Grafikabteilung, also unsere "Kreativen", dann in Form von ideenreichen Anzeigen umsetzt. Natürlich gibt es auch die pfiffigen "Systembetreuer", schließlich muss das Netzwerk samt Hard- und Software regelmäßig gewartet werden. Die Abteilung "Redaktion" ist dann für den Textbereich zuständig, verfasst kleine aktuelle Artikel und vervollständigt so unser Werbeblättchen. Dabei arbeiten die Schülerinnen und Schüler völlig selbstständig. Abstimmungsprobleme müssen in der Gruppe geklärt werden, auf Termineinhaltung z.B. bei der Gestaltung von Grafiken muss der Verkauf achten, Teamfähigkeit und Einsatzbereitschaft, Konfliktfähigkeit und Flexibilität sind in der Übungsfirma genauso wichtig wie Fachkenntnisse, PC-Know-How und Kreativität. 

2. Kapitel 
Wer regelmäßig und erfolgreich Werbeanzeigen gestaltet, will dies auch real und konkret umsetzen. So bearbeiten die Schülerinnen und Schüler des WPK AW Realaufträge, z.B. für das Studienseminar. Darüber hinaus bot sich im Rahmen eines an der Ausbildung der Werbekaufleute orientierten Vorhabens, Werbemittel für Unternehmen aus dem Raum Lachendorf und dem Landkreis Celle zu gestalten. Begleitet werden sollte dies durch ein Portfolio, ein Arbeits- und Lerntagebuch, in dem die Projektgruppen ihre Ziele und Ideen, ihre Schwierigkeiten und Herausforderungen sowie Planung und Umsetzung des Projekts festhalten. Diese Aufgaben wurden von den Schülerinnen und Schülern der WPKs mit großer Motivation angegangen. Das absolute Highlight bildete dann aber doch der Wettbewerb "IHK-Schulpreis" und damit die Möglichkeit, das Ergebnis der Gruppenarbeit einer kompetenten Fachjury vorzustellen.

3. Kapitel 
Die meisten Schülerinnen und Schüler des WPK machten sich mit großer Begeisterung an die Arbeit, suchten sich "Kunden" und entwarfen Plakate, Logos und Flyer. Drei dieser Schülergruppen haben durchgehalten und konkrete Ergebnisse erzielt: ein Poster für einen Kiosk, ein Plakat für ein griechisches Restaurant und eine mehrteilige Werbekampagne mit Flyer, Poster und Internet-Auftritt für ein Autohaus. Das Produkt dieser dritten Gruppe war in besonderem Maße aufwändig, professionell und kreativ ausgearbeitet, so dass schnell feststand: Diese Schülerinnen und Schüler werden sich um den IHK-Schulpreis bewerben! 

4. Kapitel 
Schon Monate vor dem Einsendeschluss hatten die Gruppenmitglieder Lisa, Emil und Annika (alle Klasse 10d) Ideen entwickelt, Gespräche mit dem Marketing-Leiter des Autohauses geführt, die Homepage entworfen, Texte zusammengestellt und an der grafischen Gestaltung des Flyers gearbeitet. Viele Stunden nachmittags und am Wochenende waren investiert worden, dabei schraubten sich die selbstgesteckten Ziele immer höher: Ein neues Logo wurde kreiert, die Homepage mit vielen Funktionen und Informationen versehen und die Farbgebung des Posters immer wieder verbessert. Währenddessen gab es natürlich die "normale" WPK-Arbeit mit Organisation und Buchführungsunterricht. Auch die Anfertigung des Portfolios nahm gehörig Zeit in Anspruch. Aber der Einsendeschluss für den IHK-Schulpreis rückte näher, es wurden CDs gebrannt, CD-Cover und Flyer ausgedruckt, Begleitschreiben verfasst und alles gut verpackt abgeschickt.

5. Kapitel
Die Projektgruppe LEA (Lisa, Emil, Annika) kann nun auf viele Wochen intensive und erfolgreiche Arbeit zurückblicken. Nicht nur auf das wirklich sehr ansehnliche und beeindruckende Ergebnis, sondern auch auf ihr Durchhaltevermögen, ihren Fleiß, ihre Teamarbeit, ihre Kreativität und ihre Einsatzbereitschaft können die drei Schülerinnen und Schüler richtig stolz sein. Das sind wir natürlich mit ihnen, freuen uns über das tolle Produkt und drücken für den Wettbewerb ganz fest die Daumen.

Ulrike Hüting, Fachbereichsleitung AWT

LEA: Lisa, Emil, Annika