3. Niedersäschischer Bläserklassentag am 19.Juni in Bad Bevensen -
Lachendorfer Bläserklassen der Orientierungsstufe und Realschule waren dabei

Die Real-LA-Bigband unter der Leitung von Andrea Toni reiste zusammen mit vielen Eltern nach Bad Bevensen, um zusammen mit über 1500 Schülerinnen und Schülern niedersächsischer Bläserklassen zu spielen.
Auf sieben Bühnen im Kurpark und der Innenstadt gaben alle Teilnehmer ihr Bestes. Zur Bühne der Lachendorfer Bläserklassen zog es eine Menge Zuhörer, überstieg doch der Sound der Lachendorfer Bläserklassen das allgemeine Niveau. Mit Swing, Rock und Jazzstücken, dem Einsatz von Klavier, Schlagzeug und Percussion brachten sie das Publikum zum Mitklatschen.
Spielfreude, Dynamik und ein gutes Zusammenspiel war bei diesen Bläsern zu spüren und eine qualifizierte Instrumentalausbildung wurde ihnen bei einem Workshop mit dem Trompeter Professor Malte Burba bescheinigt.

XXXL-Band

Der Höhepunkt und Abschluss der Veranstaltung war der gemeinsame Auftritt der XXXL -Band. Drei Dirigenten - darunter Hans-Walter, Niedersachsens Bläserklassenvater aus dem Kultusministerium - versuchten mit viel Spaß 1500 Bläser anzustimmen.

 

Bild links: Auftritt der XXXL -Band auf dem Schulhof der Fritz-Reuter-Schule in Bad Bevensen.

Foto: Frau Gottschalk

In seinem Grußwort lobt Niedersachsens Kultusminister Bernd Busemann die Arbeit mit Bläserklassen:
"Mit Bläserklassen an nahezu 100 Standorten gilt Niedersachsen heute bundesweit als eine Hochburg für dieses anspruchsvolle musikpädagogische Konzept. Gerade das aktive Musizieren hat unübersehbar positive Auswirkungen und bedeutet eine wichtige und unerlässliche Investition in die Zukunft. Wer selbst Musik macht, beweist Fleiß und Ausdauer und entwickelt Sinn für Qualität, die auch in außerschulischen Lebensbereichen eingefordert werden. Die so erlernten sozialen Kompetenzen können im menschlichen Miteinander gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die Niedersächsische Landesregierung hält alle Anstrengungen für gerechtfertigt, der musikalisch-künstlerischen Bildung den ihr zukommenden Stellenwert zu verschaffen."

(A.Toni)