Klassenfahrt

der 8d

nach Otterndorf

vom  06.10.-10.10.2003

Um ca. 8.00 Uhr fuhren wir gemeinsam mit der 8b mit dem Bus in Richtung Cuxhaven ab.  Die Busfahrt bot jedem etwas Anderes, viele spielten Karten, andere hörten Musik und manche schliefen. Angekommen in der Jugendherberge, ging es auf die Zimmer und danach sofort zum Mittagessen. Um 14.00 Uhr begann die Rallye, es ging darum einen Weg durch die Stadt zu finden. Wir hatten vier Zettel mit Aufgaben und Fragen, die beantwortet werden mussten, so zum Beispiel das Seilspringen mitten in der Innenstadt. Dieses fand leider bei Regen statt. Die ersten drei Sieger jeder Klasse erhielten einen Preis. Am Abend fand ein Spieleabend statt, der den meisten sehr viel Spaß gemacht hat.

Am nächsten Tag konnten wir in der uns zur freien Verfügung gestellten Zeit verschiedene Dinge unternehmen. Einige gingen shoppen, andere blieben in der Jugendherberge um zu krökeln oder Postkarten zu schreiben.

Nach dem Mittagessen ging es zur Spiel- und Spaßscheune, die einen kurzen Spaziergang von der Jugendherberge entfernt war. Hier gab es für uns Jugendliche eine Bobrutsche, Trampoline, einen Kletterberg, der mit Luft gefüllt war und zum Wettklettern einlud, einen Krökeltisch, Billard und Airhockey.

Eigentlich sollte am Abend eine Stadtführung im Dunkeln stattfinden. Aufgrund eines angekündigten Wolkenbruchs beschloss die Führerin Frau Diekman einen einstündigen Vortrag in Verbindung mit einem Film zu halten, wodurch man sehr viel über die Stadt erfahren hat ohne nasse Füße zu bekommen.

Um Mitternacht ging es nach oben zu den Jungs um ein Geburtstagsständchen für Nils zu singen . Am Morgen gab es ein leckeres Geburtstagsfrühstück, leider mussten wir aber schon früh zum Wattwandern. Gern hätten wir noch länger dagesessen um zu feiern, doch auf ging es zum Deich, dann ab ins Watt. Hier drehten wir einige Runden, fanden Wattwürmer und auch Krebse. Danach machten die Wattführer eine knappe Stunde Unterricht übers Watt mit uns, der recht langweilig für uns Jugendliche war. Am Nachmittag ging es zum Schwimmen in die Sole-Therme. Wir hatten sehr viel Spaß, die Lehrer wohl auch, obwohl sie von uns oft getaucht wurden (wir aber auch von ihnen).

Abends hatten wir Zeit zur freien Verfügung. Einige gingen Essen, die anderen blieben in der Jugendherberge und ruhten sich aus. 

Am nächsten Morgen war eine Bootsfahrt auf der Medem (Fluss durch Otterndorf) angedacht, diese dauerte fast zwei Stunden. Danach kauften wir die Getränke für die Disco am Abend. Nach dem Mittagessen sollte eigentlich ein Sportvergleich beider Klassen im Baseball stattfinden, dieser fiel wegen der tropfenden Massen buchstäblich ins Wasser. Wer Lust hatte, konnte nochmal zur Spiel-und Spaßscheune gehen, was uns auch ein zweites Mal Spaß machte. Nach dem Abendbrot ging es los, der Raum für die Disco musste noch hergerichtet werden, damit die Party steigen konnte. Leider waren nicht sehr viele bei der Disco, aber die, die dort waren, haben ausgiebig getanzt und gefeiert. Am nächsten Morgen mussten wir unsere Koffer packen, weil um 9.00 Uhr die Zimmer geräumt sein mussten. Um die Wartezeit auf den Bus zu verkürzen, gab es ein Krökeltunier. Dann ging es los, die Koffer wurden in den Bus gebracht und die Fahrt in Richtung Heimat konnte beginnen. Die Rückfahrt war ein Spiegelbild der Hinfahrt, Musik hören, Karten spielen und schlafen. Um 14.00 Uhr wurden wir dann von unseren Eltern an der Realschule Lachendorf in Empfang genommen und verabschiedeten uns in die Herbstferien.

Insgesamt war unsere erste Klassenfahrt ganz schön, vielleicht wäre ein bisschen weniger Regen ganz gut gewesen.

Ann-Kathrin Kuhfeldt