16.02.05: Infoabend Berufswegplanung

Zum Informationsabend „Berufswegplanung“ am 16.02.05 waren mehr als 200 Eltern und Schülerinnen und Schüler aus den 9. und 10. Klassen zusammengekommen, um sich über die Angebote der Berufsbildenden Schulen sowie über wichtige Fakten zum Thema Bewerbung informieren zu lassen. Von 19.00 bis 21.15 Uhr wurde den Zuschauern eine Vielzahl von Fakten und Daten, Bildern und Übersichten, Eindrücken und Erfahrungen präsentiert. 

Herr Kahn stellte prägnant und informativ das Angebot der Berufsbildenden Schule Celle I mit dem Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung vor, die mit der Höheren Handelsschule eine besonders attraktive Möglichkeit der weiteren schulischen Bildung offeriert. Hoffentlich haben in diesem Zusammenhang alle interessierten Schülerinnen und Schüler auch bemerkt, dass der erforderliche Notendurchschnitt nicht nur für den Besuch eines Fachgymnasiums mindestens „befriedigend“ sein 
muss. Auch für andere schulische Angebote gibt es weitaus mehr Bewerber als Schulplätze und der Blick ins eigene Halbjahrszeugnis spornt vielleicht doch noch einmal zu einem „Endspurt“ an.

Die vielfältigen Angebote der BBS III mit dem Schwerpunkt „Gesundheit und Soziales“ wurden im Anschluss von Frau Bolurtschi anschaulich und überzeugend präsentiert. Erzieherin/Erzieher und Ergotherapeutin/Ergotherapeut stehen für viele Schülerinnen und Schüler beispielhaft für einen interessanten und zukunftsorientierten Arbeitsplatz im sozialen Bereich.

Herr von der Recke schilderte aus der Sicht des Personalverantwortlichen an der Papierfabrik Lachendorf, mit welch geringem Engagement viele Schülerinnen und Schüler ihre Berufswahl, ihre Ausbildungsplatzsuche und ihren Einstieg ins Berufsleben betreiben. Plastisch und nachvollziehbar stellte er heraus, dass die Betriebe jetzt junge Leute suchen, mit denen sie unter schwierigen Bedingungen erfolgreiche Schritte in die Zukunft machen können. Ungenügende Vorstellungen vom angestrebten Berufsbild, mangelhafte Selbsteinschätzung und schlampige Bewerbungen sind dennoch leider an der Tagesordnung. Auch wenn natürlich im Fachunterricht Wirtschaft ein kontinuierliches und aktuelles Bewerbungstraining durchgeführt wird, so findet dies offensichtlich nicht ausreichend Niederschlag in den Bewerbungen, die dann in den Betrieben ankommen. Auch das Auftreten im Rahmen von Vorstellungsgesprächen – im Fachunterricht ausführlich besprochen und erläutert – entspricht nicht den Anforderungen. Zu wünschen wäre, dass die in diesem Vortrag geäußerten klaren Worte bei vielen Absolventen zu einer Kurskorrektur führen. Ohne Einsatzbereitschaft, Fleiß, Sorgfalt und aktives Bemühen ist ein Ausbildungsplatz in unserer Zeit nicht zu bekommen.

Zehntklässler/innen stellten

Berufsfelder der BBS IV vor.

Die vielen lebenspraktischen und reizvollen Berufe, die an der BBS IV angeboten werden, bieten mehr als attraktive berufliche Perspektiven. Dies wurde deutlich, als insgesamt sieben Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen in Originalberufskleidung die Berufe Bäcker, Fleischer, Koch, Restaurantfachmann, Hotelkaufmann, Hauswirtschafterin und Landwirt präsentierten. Informationen zu Ausbildungsinhalten und Tätigkeitsbereichen machten die jeweiligen beruflichen Einsatzfelder gut vorstellbar und warfen ein differenziertes Licht auf Lebensnähe und Vielschichtigkeit dieser Ausbildungsberufe. Kurz erwähnt wurde in diesem Zusammenhang noch das Fachgymnasium der BBS IV, das mit den Schwerpunkten Ökotrophologie und Sozialpflege einen für viele Absolventen interessanten Abschluss bietet.

Folie der BBS III

Schon unter dem Eindruck der fortgeschrittenen Zeit stand das Referat von Frau Unnewehr, in dem sie pointiert und aussagekräftig zu den Angeboten der BBS II, Axel-Bruns-Schule im Lönsweg informierte. 
Nicht nur die innovativen Schulversuche sondern auch Fachoberschule und Fachgymnasium stellen für viele Schülerinnen und Schüler eine wichtige Möglichkeit dar, in den Bereichen Handwerk und Technik, IT und Gestaltung beruflich Fuß zu fassen. Dies zeigen die Anmeldezahlen für die schulischen Angebote der BBS II, die auch in diesem Jahr wieder sehr hoch sind. Besonders hinzuweisen ist auf den ambitionierten Ansatz der BBS II, die mit den Schwerpunkten Gewaltprävention, Drogenprävention und angstfreie Schule bedeutsame pädagogische Ziele verfolgt.

Dass die Vielzahl eindrücklicher Informationen in den Köpfen (und Herzen) unserer Schülerinnen und Schüler etwas bewegt hat, konnten wir an den folgenden Tagen gut feststellen. Erkundigungen zu verschiedenen Ausbildungsangeboten, Nachfragen zum Angebot der Berufsbildenden Schulen und ein großer Gesprächsbedarf zum Thema Berufswahlorientierung machten das lebhafte Interesse der 9. und 10. Klassen deutlich.

Wir bedanken uns deshalb an dieser Stelle ganz besonders bei unseren Referentinnen und Referenten, die mit ihrer Bereitschaft, ihrer Offenheit und ihrem KnowHow zum Gelingen des Abends ganz entscheidend beigetragen haben.

Ulrike Hüting (Fachleitung Wirtschaft)