18.– 22.04.2005: Klassenfahrt 5c

Wir durften zwischen drei Reisezielen wählen und entschieden uns für Bispingen. 

Am Montag fuhren wir nach einem gemeinsamen Frühstück in der Schule los und wurden in der JH mit einem Waldcocktail begrüßt. Nach Zimmerbelegung und leckerem Mittagessen unternahmen wir eine ziemlich verregnete Stadtrallye, doch später wurde uns beim Spielen auf der Wiese wieder warm.

Nach der Zimmerkontrolle (auch in den Zimmern von Frau Felsmann und Frau Kunde) übten wir am Dienstag Yoga und lernten dabei ein neues, tolles Lied. Es war sehr entspannend. Nach dem leckeren Mittagessen waren wir mit einem Förster im Wald. Wir sollten erkennen, wie Wald riecht und sich anfühlt. Es war sehr schön. Zum Abschluss waren wir auf einem tollen Abenteuerspielplatz. Danach hatten wir eine Pause: Manche telefonierten mit ihren Eltern, manche kauften sich etwas Süßes am Automaten und manche waren in ihren Zimmern und spielten. Nach dem Abendbrot spielten wir alle gemeinsam draußen.

Auf den „Tag wie bei den Flintstones“ am Mittwoch hatten viele schon lange gewartet. Als erstes erklärte uns ein Archäologe etwas über die Jungsteinzeit und zeigte uns Dinge aus der Steinzeit (z.B. einen 30 000 Jahre alten Mammutstoßzahn). Nach dem Mittagessen übten wir Schießen mit Pfeil und Bogen. Anschließend versuchten wir mit einem Feuerbohrer zu zündeln - es brannte zwar bei niemandem, aber es qualmte bei einigen. Dann formten wir Kugeln aus Ton, brannten sie im Feuer und fertigten Muschelketten. Mit Kriegsbemalungen im Gesicht übten wir Speerwerfen mit einer „Atel atel“ (einer Wurfverlängerung). Das Abendbrot nahmen wir als Lunchpaket mit zum Abenteuerspielplatz, wo wir uns bis zum Einbruch der Dunkelheit austobten.

Am Donnerstag traten wir in der Spaßolympiade mannschaftsweise im Teppichrennen, Wasserbombenwerfen, Bälle jonglieren und Schubkarrenrennen gegeneinander an. Nach dem Mittagessen stellten wir mit Stoffmalfarbe Klassen-T-Shirts her. Abends brutzelten wir am Lagerfeuer Stockbrot und verliehen Preise für diejenigen, deren Zimmer am ordentlichsten waren und die am besten Nachtruhe gehalten hatten. Und dann ging die Party erst richtig los. Wir tanzten, sangen, aßen Chips und tranken Tee bis um halb elf.

Schon war der Freitag gekommen: Frühstücken, Koffer packen, Zimmer säubern. Nach einer Abschlussbesprechung fuhren wir wieder nachhause. 
Das war unsere erste Klassenfahrt an der Realschule Lachendorf. Sie hat uns allen sehr gut gefallen.

(Zusammenfassung von Berichten aller Schülerinnen und Schüler)