Abschlussfahrt der Klasse 10b nach Bacharach

Alles begann am 09.05.2005 am Bahnhof in Celle. Die Sonne lachte und alle hatten gute Laune. Im Zug ging es so weiter, auch wenn wir ein paar Probleme mit den Sitzen hatten.... Die Zugfahrt dauerte ca. fünf Stunden, aber trotzdem war es sehr lustig. In Bacherach angekommen, kam eine große Herausforderung auf uns zu: der Weg auf die Burg. Während unsere Koffer mit einem Bus befördert wurden, mussten wir die 320 Stufen und den Matschweg hinaufsteigen. Oben angekommen waren wir alle sehr erschöpft. Die Herbergsmutti hielt eine kleine Ansprache und dann sind wir erst mal Zimmer beziehen gegangen. Das Beste war eindeutig das Essen. Es gab alles, wovon man dick werden konnte: Warme Speisen, Nachtisch, Salat und alles in großen Mengen. Einfach super! Danach haben wir ziemlich schnell geschlafen... wir waren ja so müde... 

Morgens machten wir dann eine überaus interessante „Stadt“-führung. Wir haben schnell bemerkt, dass hier nicht viel los ist und dass es nur einen kleinen Einkaufsladen und ´nen paar Souvenirläden gibt... und drei Gärten. Als wären wir nicht schon genug gelaufen, mussten wir nach dem Mittagessen noch mal 3 km zu einer Fährstation laufen, um die Pfalz zu besichtigen. (Die Pfalz ist eine ehemalige Zollstation, die mitten im Rhein liegt). Das interessanteste, was wir dort gesehen haben, war das DIXI, das im Wasser stand. Eine andere Toilette gab es da allerdings nicht *g*. 

Abends haben wir dann auf der nahe gelegenen Aussichtsplattform eine kleine „Party“ veranstaltet, aber pssst... und natürlich ohne die Lehrer. Mittwoch sind wir mit einem Schiff nach Rüdesheim gefahren. (Auf dem Schiff gab es lecker Eis). Dort angekommen ging es auf einen Berg. Und was gab es auf dem Berg?

Ein Denkmal... und eine tolle Aussicht. Sieben Schüler opferten ihr Taschengeld und fuhren mit der Seilbahn hoch. (Das hat sich sehr gelohnt!) Nach dem Abendbrot ging es wieder auf die Aussichtsplattform, während Familie Dettmer und Frau Backhaus sich in der Cafeteria vergnügten. 

Trotz der Nachtruhe um 22 Uhr machten wir die Nacht zum Tag, zum Ärger von Frau Backhaus. Fit und „ausgeschlafen“ ging es am nächsten Morgen mit dem Zug nach Koblenz. Dort gab es etwas wirklich Interessantes zu sehen ... ein total spannendes Denkmal!  Am Deutschen Eck konnte man den Zusammenfluss von Rhein und Mosel beobachten. Danach hatten wir Freizeit und alle sind in die Innenstadt gegangen, denn jetzt war erst einmal Shoppen angesagt. Das war echt super, so viele schöne Geschäfte...! In Koblenz wären wir gerne noch länger geblieben, aber das Abendbrot rief uns zurück auf die Burg. Unseren letzten Abend verbrachten wir in einem Gemeinschaftsraum, wo wir spielten und lachten. Wir durften sogar noch bis um 24 Uhr aufbleiben, um einem Mitschüler zu gratulieren. WOW! Danach aber schnell ins Bett. Freitag mussten wir schon früh aufstehen, um die Zimmer zu räumen. Auf der Rückfahrt hatten wir sogar den Luxus mit einem ICE zu fahren. Dadurch kamen wir relativ schnell in Hannover an. Dann noch ein Schreck am Ende: Unser Zug nach Celle kam, aber unsere Lehrer nicht. Der Zug füllte sich, nur wir standen noch auf dem Bahnsteig. Im letzten Moment kamen sie dann doch und wir sind pünktlich in Celle angekommen, wo unsere Eltern uns freudig begrüßten. Alles in allem war es eine schöne Klassenfahrt, mit vielen Denkmälern, einer schönen Aussicht, vielen Fußmärschen und super tollem Wetter.