26.05.-02.06.06: Klassenfahrt der 10a

Unsere Abfahrt am Freitag den 26.05. um 20.00 Uhr verlief zum Glück reibungslos und nach zehn Stunden nervenaufreibenden Fahrens erreichten wir auch schon die Fähre, die uns nach einer Stunde Fahrt sicher nach England brachte. Das erste, was wir zu sehen bekamen, waren die Kreidefelsen von Dover und auf der Autobahn begrüßte uns auch schon der echte englische Nebel, der uns die Sicht auf die Schafherden nahm. 

Nach all diesen Sehenswürdigkeiten erreichten wir sogar eine Stunde zu früh unsere Jugendherberge in Little Hampton. Doch auch das war kein allzu großes Problem und während Herr Sievers mit dem Herbergsvater diskutierte, hielten wir es für witzig die Schwäne zu füttern, die sich allerdings nicht mit den paar matschigen Brötchen zufrieden geben wollten. Nach der Aufteilung und dem Beziehen der Zimmer machten wir dann unsere erste „Shoppingtour“ bei „Somerfield’s“, das man ungefähr mit Aldi vergleichen könnte. Da wir uns abends selbst versorgen mussten, kauften wir jede Menge Lebensmittel, sodass für alle zwei Tüten zum Tragen da waren. Abends gab es dann allerdings zuerst einmal den von zu Hause mitgebrachten Kartoffelsalat und Würstchen.

Am Sonntag fuhren wir nach Brighton, wo man nicht nur wegen der Einarmigen Banditen auf den Kais aufpassen musste, dass man sein Geld nicht gleich am ersten Tag ausgibt, denn in Brighton heißt es „shop till you drop“.

Montag ging es mit dem Zug nach London und kurz nachdem wir an der Victoria Station ausgestiegen waren, konnten wir schon die Wachablösung sehen, von der es gleich weiter zu Westminster Abbey, zum Big Ben, zum London Eye, zum Traffalger Square und zum Piccadilly Circus ging. Später fuhren wir mit der U-Bahn zum Tower und zur Tower Bridge, wo zum Glück niemand verloren ging. Zurück in Little Hampton hieß es dann „üben“ für unser Theaterstück.

Dienstag sahen wir uns in Portsmouth dann das frühere Flaggschiff der englischen Marine, die Victory an und danach konnten wir wieder shoppen gehen.

Am Mittwoch hatten wir frei und konnten so in aller Ruhe Little Hampton besuchen, fish’n’chips essen oder mal ausschlafen.

Donnerstag hieß es dann schon wieder Abschied nehmen, denn wir fuhren schon um 8.00 Uhr morgens los, um uns noch Canterbury ansehen zu können, was wir auch den ganzen Nachmittag machten. Dann ging es mit der Fähre wieder aufs Festland und es dauerte nicht mehr lange, bis wir wieder gesund und munter in Lachendorf waren.

Felizitas, Klasse 10a