23.03.2007: Teilnahme am Cornelsen-Wettbewerb

Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler des WPKes Mathematik Klassen 10 mehr oder weniger intensiv mit Schätzaufgaben beschäftigt hatten, wurde in den letzten Wochen vor den Osterferien in Kleingruppen gearbeitet. Zwei Gruppen entwickelten eigene Schätzaufgaben, die sich auf die RSL bezogen, drei Gruppen beschäftigten sich mit weiteren vorgegeben Aufgabenstellungen.   

Drei Gruppen setzten sich mit den Aufgaben für Klassenstufe 9/10 des Cornelsen-Wettbewerbs auseinander und reichten ihre Lösungsvorschläge am 23.03.2007, wie gefordert, auf dem Postwege ein. 

Dass die Aufgaben es "in sich hatten" und verdammt schwer zu lösen waren, war auf dem ersten Blick nicht erkennbar gewesen:

In den Wettbewerbsangaben hieß es:

„Vollmond – das ist klar: Die ganze Mondscheibe ist beleuchtet, wir sehen eine vollständige Kreisfläche. Halbmond – das ist (hoffentlich) auch klar: Wir sehen eine Halbkreisfläche.“

Nun kommt's:

Wie sieht ein Viertelmond aus?

Wann ist Viertelmond?

Wie groß ist die Fläche im Vergleich zum Vollmond?

Aufgrund dieser Hinweise wurde zunächst vermutet, dass man bei einem „Viertelmond“ eine Viertelkreisfläche sehen würde. 

Schnell kamen die Schüler und Schülerinnen (und auch Frau Backhaus) dahinter, dass das wohl zu einfach sein würde.

Aus dem WPK Physik, der sich am Anfang der neunten Klasse mit Astronomie beschäftigt hatte, wurde eine Mappe ausgeliehen. Mit ihrer Hilfe wurde festgestellt, dass der Begriff „Viertelmond“ überhaupt nicht definiert ist. Das bestätigte auch Herr Zahel, der die Gruppe, die bei ihm nachgefragt hatte, auf das Versuchsgerät in der Physik aufmerksam machte. 

Persönliche Anmerkung der Webmasterin: So oft 

scheint das Modell nicht benutzt zu werden, denn es 

war von einer ordentlichen Staubschicht bedeckt!

Könnte die Abbildung rechts eventuell einen "Viertelmond" zeigen? 

Na ja, so sicher sich die Schülerinnen und Schüler nicht! 
Deshalb ging’s vom Physikraum in den Computerraum!

Dort recherchierten übrigens alle drei Gruppen, ohne wirklich "fündig" zu werden.

Trotzdem gelang es, Antworten zu den drei oben gestellten Fragen zu formulieren.

Ob sie richtig sein könnten? Wer weiß!

Die unterschiedlichen (!) Lösungsvorschläge der drei Gruppen werden hier übrigens noch nicht verraten!