26.01.2010: Benefizkonzert

Vor fünf Jahren hatten sich die Lehrkräfte der Realschule Lachendorf noch in den Weihnachtsferien spontan entschieden, gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern ein Benefizkonzert für die Tsunami-Opfer zu organisieren. Innerhalb weniger Tage entstand damals eine zweistündige Veranstaltung, bei der über 1.800 € gesammelt und der Kindernothilfe, vertreten durch Frau Dr. Molsen, übergeben werden konnten.
Bestürzt aufgrund der Bilder, die in den vergangenen Tagen in den Medien von Haiti gezeigt wurden, brachten die Lehrkräfte und die Schülerschaft zugunsten der Erdbebenhilfe innerhalb einer Woche am Dienstag, 26.01.2010 eine Benefizveranstaltung zustande.

Die Lehrkräfte Nicole Zain und Torsten Löschmann führten ruhig und nachdenklich durch ein abwechslungsreiches Programm, welches die richtige Mischung aus Emotionalität, Information, aber auch Frohsinn enthielt. 
Gleich zu Beginn präsentierte die Klasse 8b, unterstützt durch Frau Oelrichs, Schlagzeilen der letzten Tage und Bilder der zerstörten Gebiete und machte so das Ausmaß der Katastrophe und die Notwendigkeit der Hilfe anschaulich. Es folgte das Lied „Halleluja“, einfühlsam gesungen von Alina und Paul (10b), sowie das Lied „The greatest Love of all“, bei dem das Duo durch Katharina verstärkt wurde. Ein weiterer musikalischer Höhepunkt folgte, als die Bläserklasse 7b drei Stücke präsentierte. Eines der bekanntesten Lieder für eine bessere und gerechtere Welt ist das Lied „Imagine“ von John Lennon. Die Klasse 10c zeigte dazu Rußdias. Danach gab die jüngste Bläserklasse (5b) unter der Leitung von Hartmut Westermann drei Stücke zum Besten. Im Anschluss daran kam Frau Dr. Molsen zu Wort, die die Anwesenden über die Arbeit der Kindernothilfe und die Situation in Haiti informierte. 

In der Pause gab es Getränke (10c), es konnten Stellwände der Klasse 6a betrachtet werden und selbstverständlich wurden etliche informative Gespräche mit Vertreterinnen der Kindernothilfe geführt. 

Im zweiten Teil der Benefizveranstaltung spielte die Klasse 6b unter der Leitung von Herrn Zahel mit drei Stücken auf. Gesanglich ging es weiter mit „Big girls don´t cry“ von Franziska (9b) und Paul (10b) sowie einem Lied von Schülerinnen und Schülern der Klassen 9b, 10a und 10b. Die Klasse 10b war auf die Straße gegangen und hatte Passanten befragt, was für sie „Hoffnung“ bedeutet. Auf der Bühne wurden einige dieser Äußerungen vorgetragen. Schwungvoll ging es weiter mit drei Stücken der Bigband der Realschule. Abschließend bedankte sich die Rektorin Martina Backhaus bei allen Beteiligten und sprach den Wunsch aus, dass der Betrag von 2005 übertroffen werden möge. 

Nach jedem Beitrag entzündeten Frau Zain und Herr Löschmann eine Kerze der Hoffnung, so dass am Ende der Veranstaltung zwölf Lichter erstrahlten. Und die Hoffnung aller Beteiligten wurde erfüllt: Am Ende war die Summe von 2108,81€ in den Spendenboxen.

Hier geht's zur "Danksagung" der Kindernothilfe!