Klassenfahrt der Klassen 5 in die Rhön

Am Montag, 11.04.2011, fuhren wir morgens um 08.45 Uhr in Richtung Rodholz/Rhön (Hessen).

Nachdem wir im DJO-Landesheim angekommen waren, aßen wir eine deftige Gemüsesuppe mit Würstchen. Anschließend durften wir unsere Zimmer beziehen und etwas herumtoben. Gegen 16.00 Uhr ging`s zu einer kleinen Wanderung in Richtung Guckaisee. Dort beobachteten wir Molche und Frösche, die im Teich bzw. in den angrenzenden Bächen schwammen. Schön war auch das Floß, mit dem wir über den See staken konnten. So, nun ratet einmal: Wer fiel ins Wasser und wurde richtig nass? Na ja, eigentlich sollten wir das hier nicht verraten! Abends wurde gemeinsam musiziert, die Klassen 5a und 5c spielten Gitarre, die Schülerinnen und Schüler der 5b übten in ihrem Ensemble.

Der Dienstag begann für drei von uns bereits um 07.10 Uhr mit einem Trimmlauf, die 79 anderen Schülerinnen und Schüler – und auch fünf der Lehrkräfte – zogen es vor, etwas länger im Bett liegen zu bleiben, kein Wunder, denn es war lausig kalt. Das Frühstückbuffet um 08.00 Uhr bot so ziemlich alles, was das Herz begehrte: Brötchen, Brot, Käse, Wurst, Nutella (!), Marmelade, Quark, Obst, Müsli. Nach dem Frühstück holten uns die Reisebusse ab, wir fuhren zunächst nach Fulda in die Kinder-Akademie. Das Herzstück dieses Museums ist das „Begehbare Herz“ mit 36 m² Grundfläche und 5 m Höhe. Auch wenn der Vortrag rund ums Herz spannend erzählt war, das Beste war doch das Krabbeln im Herz selbst. 

Gegen 15.30 Uhr kamen dann endlich unsere Busse, um uns nach Hilders in das Schwimmbad Ulsterwelle zu bringen. Dort gab es neben dem gewöhnlichen Schwimmbecken mit Außenteil auch eine Rutsche, die allerdings recht kurz war, trotzdem brachte sie Spaß. Gegen 18.00 Uhr waren wir pünktlich zum Abendessen (Tortellini mit Sauce) wieder in Rodholz. 

Für den Mittwoch war eine Rhönrundfahrt geplant. Die Busse kamen pünktlich und brachten uns zunächst in ein Informationszentrum. Wir hörten uns einen unendlich lang(weilig)en Vortrag an, die anschließende Rallye durch das Informationszentrum war dann etwas interessanter. Dann ging es weiter mit den Bussen zum Naturlehrpfad „Schwarzes Moor“. Wir durcheilten den 2,2-Kilometer langen Bohlensteg des Moores und schauten uns auch die eine oder andere Schautafel an. An einigen Stellen konnten wir, uns an den eingeschlagenen Pfählen festhaltend, ausprobieren, wie weich Moorboden sein kann. Den Abschluss der Rhönrundfahrt bildete der Ort Tann mit Museumsdorf, Naturmuseum und Sagenkeller.
Tja, am Abend durften vier von uns, nicht so ganz freiwillig, nach Abendessen und Musizieren einen Klassenfahrtbericht über die ersten drei Tage schreiben. Na ja, es hätte schlimmer kommen können. Was wir an diesem Abend noch nicht wussten, am nächsten Tage würde es wieder vier Schüler treffen! :-))

Am Donnerstag war um 07.10 Uhr wieder Lauftreff. Nach dem gewohnt reichhaltigen Frühstücksbuffet begann der anstrengendste Teil der Klassenfahrt, die Wanderung auf die Wasserkuppe. Aber die Strapaze des Aufstiegs lohnte sich: Die Aussicht war toll und die Fahrt mit den Rhönbobs ein Erlebnis. Nach Freizeit und Besichtigung des Segelflugmuseums mit alten und neuen Segelflugzeugen und Modellflugzeugen ging es dann einen Weg über einen alten Vulkan wieder runter ins DJO-Heim. Dieser Weg hatte es wirklich in sich, steil, steiler, noch steiler, am Ende tat einem alles weh. 
Nach dem Abendessen (Buffet!!!) war Disko angesagt, anschließend eine Nachtwanderung an den Guckaisee. 

Am Freitagmorgen holten uns die Busse der Firma Stumpf ein letztes Mal ab, um uns wieder nach Lachendorf zu fahren.