17.09.2010: Ibrahima Ndiaye

Singen, tanzen und lachen mit Ibrahima Ndiaye: 

eine Autorenbegegnung der besonderen Art

Im Rahmen der 10. Celler Jugendbuchwoche besuchte am 17. September der senegalesische Autor Ibrahima Ndiaye, kurz Ibo genannt, die 5. und 6. Klassen der Realschule Lachendorf.

Schon als der freundlich lächelnde Mann das Forum der Realschule betrat, begannen viele Kinderaugen zu leuchten: Das ist er also, der Musiker, Tänzer, Schauspieler und natürlich Schriftsteller, von dem sie schon einiges vorher im Unterricht gehört hatten und den sie heute mit zahlreichen bunten und selbst gestalteten Plakaten im Eingangsbereich begrüßten. Was hatte er wohl vorbereitet? Was würde er mit ihnen machen? Vorlesen, tanzen, singen, trommeln oder erzählen?

Er machte alles und es folgten zwei aufregende Stunden, in denen so viel gestaunt, gelacht, zugehört und getanzt wurde, wie es noch niemand der anwesenden Schülerinnen und Schüler zuvor erlebt hatte.

Ibo, so der Name, mit dem der aus dem Senegal stammende Künstler angesprochen werden möchte („In Afrika duzen wir uns alle!“), zündete ein wahres Feuerwerk an Erzählungen, Musik und Rhythmus und als die Veranstaltung „plötzlich“ vorbei war, wollte es niemand glauben. Alle wollten weiterfeiern, denn Ibo hatte mit seinen verschiedenen Trommeln, den lustigen Geschichten aus seiner Kindheit und den zahlreichen Mitmachaktionen so viel Begeisterung bei den Schülerinnen und Schülern ausgelöst, dass niemand in den normalen Alltag zurückkehren wollte.

Die 5. und 6. Klassen der Realschule haben diese Lesung zum Mitmachen genossen und werden mit Sicherheit noch lange daran zurückdenken.

(Nd)

Anmerkung der Schulleiterin:

Die Lesung durfte ich zwar nicht miterleben, dafür lernte ich Ibo anschließend im Konferenzzimmer kennen, als er gemütlich und gute Laune verbreitend dort frühstückte. Schon das war ein Erlebnis!!