11.11.2010: Forscherklassen auf Tour

Besuch der Messe "Technik verbindet!"

Nachdem die beiden Forscherklassen der Realschule Lachendorf (Klasse 5a und Klasse 6a) im August dieses Jahres gemeinsam die Phaeno in Wolfsburg besucht hatten, ging es diesmal zur großen Mitmachausstellung „Technik verbindet“ nach Hannover.

Alle Schülerinnen und Schüler der beiden Klassen schrieben im Anschluss an diesen erlebnisreichen Vormittag lebhafte Berichte, von denen hier eine kleine Auswahl veröffentlicht wird.

Michelle und Celine (5a)

Am 11.11.2010 trafen wir uns wie immer um 7.45 Uhr im Klassenraum. Wir gingen nach draußen und warteten auf den Bus. Als der ankam, stieg die 6a ein und setzten sich auf die linke Seite. Dann stiegen wir ein und setzten uns auf die rechte Seite. Schon fuhr der Bus los. Die Fahrt war lang, dafür aber lustig. Nachdem wir angekommen waren, gingen wir in die Fachhochschule Hannover und blieben von 9.00 bis 13.00 Uhr da. Es war lustig, denn wir durften in dem Gebäude in Gruppen vieles angucken. 

Wir gewannen bei der Ideen – Expo eine orangene Tasche. Celine, Rebecca und ich bastelten einen Schlüsselanhänger und Tessa und Katharina waren solange beim Mario-Kartfahren. 

Rebecca, Tessa und Celine ritzten in ein Styroporstück ihren Namen über einen Computer rein, während Katharina und ich einen Roboter, der durch ein Labyrinth fuhr, anguckten. 

Katharina und ich spielten Bullu (ein Computerspiel). Während der Busfahrt ärgerten Celine und ich Jannik und Ole. Der Tag war toll!!! 

Ole, Till, Silas und Jan-Sebastian (5a)

Am 11. November 2010 um 7.45 Uhr trafen wir uns in der Schule, um gemeinsam mit der 6a nach Hannover zu fahren. Die Busfahrt dauerte ungefähr eine Stunde. Nachdem wir angekommen waren, gingen wir geordnet in das Gebäude. Es war riesig. Wir versammelten uns zuerst im Keller, dann durften wir zweieinhalb Stunden alleine herumlaufen.

Als erstes gingen wir zur Formel 1-Bahn. Danach liefen wir zu den zwei echten Rennautos. Im Cockpit konnten wir mit einem Wii – Lenkrad steuern und auf einer großen Leinwand sah man das Rennen. Ein Stockwerk höher sahen wir einen spannenden Roboterkampf. Später führten wir noch mit einem Papier ein Auto durch ein Labyrinth und bauten eine Lampe.

Unser Zeitwächter war leider einfach abgehauen, ohne es uns zu sagen. Das war sehr doof, denn so wussten wir nie genau, wie spät es war. Trotzdem kamen wir pünktlich zum Treffpunkt und fuhren dann auch gleich zurück. Es war ein sehr schöner Tag.

Cheyenne (6a)

Am Donnerstag, den 11.11.2010, trafen wir uns im Klassenraum, um uns mit unserem Klassenlehrer Herrn Nord auf die Fahrt nach Hannover vorzubereiten. Dort stieß auch Herr Behrbohm zu uns, ein Lehrer, der früher Konrektor an der Realschule Lachendorf war und der uns schon auf die Ideen-Expo im September 2009 begleitet hatte. Kurze Zeit später stiegen wir zusammen mit der Forscherklasse 5a und deren Klassenlehrerin Frau Backhaus in den Bus und waren ungefähr eine Stunde später auf dem Expo-Gelände in Hannover angekommen. Alle waren sehr neugierig und aufgeregt, was uns auf der Messe erwarten würde. Als wir endlich im Gebäude der Fachhochschule Hannover waren, gab es dort vier Stockwerke und in jedem Stockwerk gab es mindestens fünf bis sechs Ausstellungen. 
Alle Gruppen stürmten los und probierten sofort die ersten Experimente aus. Da gab es zum Beispiel den Stand „Formel 1 in der Schule“. Da durfte man auf einen Knopf drücken und die Rennwagen starteten und sausten ins Ziel. Es gab auch Experimente, bei denen man etwas gewinnen konnte. Beim „Quiz-me“-Stand zum Beispiel gab es einen riesigen Bildschirm, auf dem die Fragen angezeigt wurden und zwei Buzzer, mit denen man die Lösung eingeben konnte. Hier gab es Computerspiele und einen Holzwürfel-Bausatz zu gewinnen.

Im nächsten Stockwerk sahen wir einen Stand, an dem man Stromkreise löten konnte. Dazu gab es ein Lämpchen, Drähte, Kabel und einen Sensor. Wenn man alles richtig gelötet hatte, musste man es nur noch an einen Stromkreis anschließen, die Hand über den Sensor halten und schon leuchtete die Lampe.

Natürlich gab es noch viele andere Experimente, bei denen man manchmal nur zuschauen, aber oft auch mitmachen konnte. Uns hat es allen auf jeden Fall viel Spaß gemacht und die vier Stunden vergingen wie im Flug. 

Julian (6a)

Wir fuhren am 11.11.2010 mit dem Bus von der Realschule Lachendorf nach Hannover und waren sehr gespannt, was uns dort erwarten würde.

Im Bus konnten wir schön herumalbern und uns viel erzählen und nach 50 Minuten Busfahrt kamen wir auf der Expo-Plaza an. 

Wir gingen sofort in das Gebäude der Fachhochschule Hannover und standen plötzlich in einer riesigen Halle!

Ich war total fasziniert, was dort alles aufgebaut war und wie groß dort alles war. Zuerst verschafften wir uns in unserer Kleingruppe einen Überblick und dann probierten wir von oben bis unten (fünf Etagen!) fast alles aus. Am besten fanden wir die Wii-Station mit den Karts. 

Schließlich landeten wir noch am Stand der Ideen-Expo und gewannen dort orangefarbene Ideen-Expo-Taschen und brannten Bilder in Metall.