Wahlpflichtkurs Französisch:

Die Stundentafel der Realschule Lachendorf sieht aufgrund der gültigen Erlasslage und des Gesamtkonferenzbeschlusses vom 10.03.2004 für alle Schülerinnen und Schüler ab Jahrgang 6 vier Stunden Wahlpflichtunterricht vor. Grundsätzlich gibt es für Ihren Sohn/Ihre Tochter zwei Möglichkeiten, diese vier Stunden abzudecken: 

1. Möglichkeit: Teilnahme am vierstündigen Wahlpflichtkurs Französisch
2. Möglichkeit: Teilnahme an zwei jeweils zweistündigen anderen Wahlpflichtkursen

Für Ihre Entscheidung, ob Ihr Kind eine zweite Fremdsprache erlernen soll, bitten wir Sie, gemeinsam mit Ihrem Sohn/Ihrer Tochter vor dem Hintergrund nachfolgender Informationen genau abzuwägen:

-

Die Wahl ist für ein Schuljahr verbindlich, ein Wechsel zum Beispiel zum Halbjahr ist nicht möglich.

-

Die Leistungen werden benotet und sind versetzungswirksam!

-

SchülerInnen, die von der neuen Durchlässigkeitsverordnung Gebrauch machen und nach Klasse 6, 7, 8 oder 9 von der Realschule zum Gymnasium wechseln wollen, müssen am Wahlpflichtkurs Französisch teilgenommen und dort mindestens die Note 3 (oder besser) erreicht haben! (Weitere Bedingungen sind: Durchschnitt mindestens 2,4 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik, Durchschnitt der übrigen Fächer mindestens 3,0, keine mangelhafte oder ungenügende Zeugnisnote)  

-

SchülerInnen, die mit dem Erweiterten Sekundarabschluss I in die gymnasiale Oberstufe wechseln wollen, müssen nicht am Französischunterricht teilgenommen haben. Diese SchülerInnen erhalten sowohl im Fachgymnasium als auch im Allgemeinbildenden Gymnasium die Möglichkeit, die für das Abitur notwendige zweite Pflichtfremdsprache neu zu beginnen. Die bisherigen Erfahrungen haben aber gezeigt, dass den Jugendlichen der erfolgreiche Besuch des Gymnasiums leichter fällt, wenn sie die "zweite Fremdsprache" durch die Teilnahme am Französischunterricht bereits abgedeckt haben.

Aufgrund unserer Erfahrungen aus den letzten Jahren raten wir dringend, bereits im Vorfeld daran zu denken, dass das Erlernen einer zweiten Fremdsprache Zeit sowie Ausdauer in Anspruch nimmt und eine gewisse sprachliche Begabung erfordert. 

Wir weisen außerdem darauf hin, dass wir es begrüßen, wenn die Jugendlichen, die am Französischunterricht teilnehmen, im Rahmen unserer Schulpartnerschaft mit dem Collège Marcel Grillard nach Bricquebec fahren und selber einen Austauschschüler von dort aufnehmen.

Hinweisen möchte ich noch darauf, dass Französisch kontinuierlich belegt werden muss, wer also nach Klasse 8 aussteigt, kann nicht zu Beginn der 10. Klasse wieder mit Französisch anfangen.