Segelflug AG in Metzingen

Seit nunmehr vielen Jahren findet einmal im Jahr eine kompakte Arbeitsgemeinschaft statt, bei der interessierte Schülerinnen und Schüler die Welt aus anderen Augen kennen lernen. Bei der Segelflug AG erhalten alle Teilnehmer nicht nur Grundlagen der Theorie für den Luftsport kennen, sondern auch die Praxis. Mit den ehrenamtlichen Fluglehrern werden jeden Morgen die Segelflugzeuge überprüft und für die anstehenden Flüge vorbereitet. Im Anschluss bereiten sich alle Teilnehmer auf die Füge vor, denn sie selber dürfen als Pilot unter Anleitung des Fluglehrers das Segelflugzeug fliegen.
Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren überrascht von der Vielfalt des Sports. Viele kannten bisher nur die Flugzeuge aus der Luft, jedoch nicht die Zusammenhänge. Diese Sportart bietet am Boden einen ausgeprägten Mannschaftssport. Denn ohne genügen helfende Hände kommt ein Segelflugzeug alleine nicht in die Luft. Dort angekommen kann es als Einzelsport oder Mannschaftssport aus-gelebt werden.

Während der Segelflug AG wurden gemeinsam mit den Mitgliedern des Vereins und insbesondere den Fluglehrern wichtige Bereiche des Sports erarbeitet und vermittelt. 
Themen und Inhalte:
• Wetterbriefing und Tagesplanung
• Überprüfen der Flugzeuge und der Technik
• Aerodynamik eines Flugzeugs
• Startvorbereitung
• Einweisung im Fliegen eines Flugzeugs (mit Fluglehrer)
• Steuern eines Flugzeuges (mit Fluglehrer)
• Verhalten in der Luft und mit anderen Flugzeugen

Die Vorbereitung und die Umsetzung mit der Oberschule Lachendorf und den teilnehmenden Schülern hat wieder viel Spaß gemacht. Darum freuen wir uns wieder auf das kommende Jahr und möchten wieder den Schülern ein unvergessliches Wochenende auf dem Flugplatz Berliner Heide ermöglichen.

FTV-Metzingen 2001 e.V.
Zum Welft 2, 29351 Eldingen
Ansprechpartner: David Priestley

Weitere Details im Internet: 
www.ftv-metzingen.de/

"Schülerbericht":

Vom 17. bis 20. Mai 2018 trafen sich die Teilnehmer der Segelflug-AG nachmittags auf dem Flugplatz in Metzingen. Aufgrund der zunächst nicht vorhandenen Thermik starteten wir mit einer Einführung in die Physik des Fliegens und die Technik, die sich in den Segelflugzeugen verbirgt. Es folgte aktive Beteiligung an der Bodenarbeit, bevor wir am Freitag dann das erste Mal selbst starteten.
Die Schulungsflugzeuge sind für zwei Personen ausgelegt, sodass der Fluglehrer hinten saß und wir die Möglichkeit bekamen, Stück für Stück selbst die Steuerung des Segelflugzeugs zu übernehmen. Da das Wetter sich zwar im Verlauf der vier Tage besserte, Thermik jedoch weiterhin eher rar war, flogen wir hauptsächlich Platzrunden. Abends klang der Tag am Lagerfeuer aus, sodass manch einer am nächsten Morgen einen etwas müden Eindruck machte.
An diesem Wochenende flog jeder von uns etwa sieben Mal und wir hatten eine Menge Spaß!