Aufführungen am 22.06. und 24.06.2005

Zunächst der ganz persönliche Kommentar der Schulleiterin:

Zwischen den Aufführungen vom Mittwoch und vom Freitag lagen Welten! Schade für alle, die am Mittwoch da waren!!!

Am Mittwoch wirkten mehrere der Schülerinnen und Schüler unsicher, leider auch "textunsicher und "Lämpchen" (Die Insider wissen, wer gemeint ist!) bekam nicht nur von der Schulleiterin "eine Menge Wind ins Gesicht geblasen"! Kommentare wie "War das Stück zu schwer?" und "Im letzten Jahr war's aber wesentlich besser!" wurden thematisiert. 

Am Freitag konnte "Lämpchen" dann seinen Text und alle anderen Theaterspieler und -spielerinnen traten wesentlich (!) beruhigter und sicherer auf die Bühne! (Die noch am Mittwochnachmittag für "Lämpchen" angefertigten Hilfsplakate waren ja auch nicht mehr nötig!) So sahen wir am Freitag eine wirklich gelungene Aufführung und konnten feststellen, das Stück war nicht zu schwer!! 

Bericht von der Freitagaufführung:

Bei sommerlichen Temperaturen erlebten die Zuschauer im warmen Forum einen zweistündigen "Sommernachtsraum"! Der Streit zwischen dem Feenkönig Oberon und seiner Gattin Titania führte zu einem Chaos unter vier Liebenden: Helena, die den Demetrius, Demetrius, der die Hermia, Hermia, die den Lysander, Lysander, der erst die Hermia, dann aber die Helena liebt. Oberon erbarmt sich der Liebenden und lässt durch seinen Diener Puck, mithilfe eines Zaubersafts, das Gleichgewicht herstellen.

Besonders erwähnenswert an der Inszenierung von Herrn Löschmann ist, dass nicht nur der WPK Deutsch (Klassen 10) in die Aufführung eingebunden war! Der WPK Kunst (Klassen 10) hatte ein tolles Bühnenbild sowie Masken, Eintrittskarten und Programmheft angefertigt. Unterstützung kam außerdem von den Schülerinnen der Tanz-AG, die die Rollen der Elfen übernommen hatten, und von den Teilnehmern und Teilnehmerinnen der Schwarzlicht-AG, deren "Schmetterlingstraum" sinnvoll in das Theaterstück eingebunden war.

Last not least war die Bläser-AG von Herrn Westermann beteiligt! Sie untermalte einzelne Szenen und Szenenübergänge mit Musik und wussten wirklich zu überzeugen! 

Hier sollte nicht unerwähnt bleiben, dass diese Bläser-AG schulübergreifend (!) gebildet ist: Die Bläser der Klasse 6b spielen weiterhin zusammen mit ihren ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschülern, die jetzt das KAV bzw. die GSS besuchen.