Die Realschule Lachendorf hat ihren Ursprung in der Kreismittelschule Westercelle, die am 14.04.1953 den Unterricht aufnahm. Da das Gebäude in Westercelle bereits zehn Jahre später aufgrund der gestiegenen Schülerzahlen zu klein geworden war, wurde 1964 der Bau einer neuen zweizügigen Mittelschule genehmigt. Als Standort wurde Altenhagen festgelegt, um die Schulwege der Schüler und Schülerinnen aus den nördlichen Kreisgebieten zu verkürzen. 

Am 21.04.1965 war Einschulungstag für 92 Fünftklässler/innen und weitere 180 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 6 bis 8 an der Realschule Altenhagen, allerdings zunächst in den Räumen in der Jacobischule, da sich der Bau der neuen Schule in Altenhagen verzögert hatte. (Der Name Realschule war mit Beginn des Schuljahres 1965 verbindlich für die ehemaligen Mittelschulen geworden.) 

Aufgrund der schulpolitischen Zielsetzungen des Landes Niedersachsen und als Folge der Gebietsreform entschied sich der Landkreis Celle als Schulträger 1976 für den Neubau einer Realschule in Lachendorf. Das Gebäude in Altenhagen sollte für die Einrichtung einer Berufsbildenden Schule genutzt werden.

Am 28.10.1977 fand die Grundsteinlegung in Lachendorf statt und im Januar 1979 wurde der Unterrichtsbetrieb an der Realschule Lachendorf aufgenommen.